Security sichert Skigenuss am Hauser Kaibling

Sitzt der Mund-Nasen-Schutz? Wird der Abstand beim Anstehen eingehalten? Und steigen nur vier Skifahrer in eine Gondel? Mit diesen Fragestellungen werden sich ab 24. Dezember die Securitymitarbeiter im Skigebiet Hauser Kaibling beschäftigen. „Fürchten muss sich vor unseren Gondeltürstehern allerdings niemand“, meint Geschäftsführer Klaus Hofstätter augenzwinkernd. Ein „du-kommst-hier-nicht-rein“ werden also nur jene zu hören bekommen, die sich nicht an die vorgeschriebenen Maßnahmen halten. Am Hauser Kaibling ist man sich allerdings sicher, dass ihre extra engagierten Securities einen leichten Job haben werden. „Die Vorfreude aufs Skifahren ist riesig, mit Rücksicht aufeinander und der Einhaltung der Maßnahmen steht einem sorgenfreien Skitag nichts mehr im Wege“, so Hofstätter.

Mit Abstand der schönste Tag im Schnee

Die Gondeltürsteher sind also nichts anderes als ein weiterer Service für die Skifahrer. Unter dem Motto „Winter der Herzlichkeit“ versteht man die Öffnung am 24. Dezember – auch wenn sie aufgrund der zu erwartenden Frequenz wirtschaftlich sehr herausfordernd sein wird – als Dankeschön an die vielen einheimischen Skifahrer und Saisonkartenbesitzer. Zudem betont GF Klaus Hofstätter: „Skifahren ist Teil der österreichischen DNA und gerade in Zeiten wie diesen eine gesunde Aktivität an der frischen Luft, die den Kopf frei macht und Freude bereitet“. Insgesamt warten ab 24. Dezember rund 30 Pistenkilometer und 7 Liftanlagen auf die Skifahrer, zwei Tage später öffnet zusätzlich die Skischaukel Hauser Kaibling – Planai, somit stellt man ein umfangreiches Angebot für die Skigäste zur Verfügung.

Ab 7. Jänner dürfen voraussichtlich auch alle Hütten und Gastrobetriebe wieder öffnen, bis dorthin ist man am Hauser Kaibling bemüht Räumlichkeiten zum Aufwärmen oder ein „Take-away-Angebot“ für Speisen und Getränke zu organisieren. „Die Bereitschaft der Hüttenwirte ist vorhanden, jetzt brauchen wir nur noch die rechtliche Grundlage hierfür.“ erläutert GF Klaus Hofstätter. Für den WC-Gang ist mit oder ohne Hütteneinlass auf jeden Fall gesorgt, rund 60 Toiletten stehen den Skigästen am Hauser Kaibling an den Berg- & Talstationen zur Verfügung.

Saisonkarten-Vorverkauf: Bis 31. Dezember 2020 risikofrei und zum Vorverkaufstarif vor Ort an der Talstation 8er-Gondelbahn (MO-FR von 8-17 Uhr) oder unter www.hauser-kaibling.at /saisonkarte bestellbar.

 

Geschäftsführer Klaus Hofstätter (rechts) sorgt mit Security-Team für den „mit Abstand“ schönsten Skitag am Hauser Kaibling.

 

Security-Team sorgt am Hauser Kaibling für den „mit Abstand“ schönsten Skitag.

 

Die Anstellbereiche bei Kassen und Liftanlagen sind am Hauser Kaibling zum größten Teil im Freien, trotzdem sorgt ein zusätzliches Gästeleitsystem für noch mehr Sicherheit.

 

Die 8er-Gondelbahn am Hauser Kaibling wird mit max. 4 Personen (wenn nicht im gleichen Haushalt lebend) befüllt und während der 11 minütigen Fahrt ist das Tragen des MNS verpflichtend.